DanceFirst-Festival

Mit dem internationalen Tanzfestival DanceFirst konnten wir 2016 und 2018 ein herausragendes Kulturevent etablieren, das zahlreiche Besucher begeisterte und überregional große Anerkennung fand.

Im Tanz können Menschen ihre Gefühle, Bedürfnisse und Fantasien ausleben. Über die universelle Körpersprache des Tanzes können Meschen unterschiedlicher kultureller und sozialer Herkunft miteinander kommunizieren, sich kennenlernen und die Grundlagen legen für ein friedliches Miteinander. In einer Zeit wachsender gesellschaftlicher Konflikte zwischen Nationen und widerstreitenden sozialen Gruppen wollen wir mit dem Festival den kulturellen Dialog fördern und Menschen zusammenbringen.

Das Festival will Interesse wecken für neue Kunstformen, kreative Menschen anziehen und schöpferische Kräfte der Gesellschaft freisetzen. Es soll ausstrahlen auf das urbane Umfeld und die regionale Kulturszene fördern, indem es deren Mitglieder neue künstlerische Impulse bietet, deren Zusammenhalt und kulturellen Stellenwert stärkt.

Tanz ist ein ästhetisches Erlebnis, das Bewegungslust und Schönheit verkörpert, mitreißt und berührt. Je hochklassiger Tanzaufführungen sind, umso intensiver und nachhaltiger ist dieses Erlebnis. Deshalb haben wir versucht, für das Festival herausragende internationale Tanzensembles zu gewinnen, die die ganze Vielfalt der heutigen Tanzkunst präsentieren.

Um den internationalen Dialog zu fördern, haben wir herausragende Kompanien dreier Kontinente eingeladen. Die Dada Masilo Dance Factory aus Johannesburg beleuchtete die Ballettklassiker „Schwanensee“ und „Carmen“ vor dem Hintergrund homophober und frauenfeindlicher Entwicklungen Afrikas.  Die kanadische Kompanie 7 Doits de la Main verband auf faszinierende Weise Elemente des Cirque Nouveau mit zeitgenössischem Tanz. Als Pioniere des modernen französischen Tanzes präsentierten das Malandain Ballet Biarritz und das Ballet Preljocaj hinreißende, neoklassische und zeitgenössische Interpretationen berühmter Kompositionen und Ballettwerke, während die Compagnie Accrorap und die Compagnie Käfig als Vertreter der weltweit führenden französischen Hip-Hop-Szene Brücken schlugen zwischen Urban Dance, zeitg. Tanz, asiatischen Kampftechniken und digitaler Kunst. Die National Dance Company Wales komplettierte die europäische Auswahl mit drei Stücken, die sich jeweils an archaischen Volkstänzen, klassischen Pas de Deus und am modernen Tanztheater orientierten. So konnten die Zuschauer sowohl stilistisch als auch inhaltlich spannende, facettenreiche Tanzaufführungen erleben, die bleibende Eindrücke hinterlassen haben. Bei einer Auslastung von 90% konnten wir mit jeweils 4.000 Besuchern eine überwältigende Zuschauerresonanz verzeichnen. Mehr als 250 Beiträge in regionalen und überregionalen Printmedien, in Social Media Kanälen, in Rundfunk und Fernsehen haben das Festival weit über den Landkreis hinaus bekannt gemacht und diesem Kulturevent national und international Renommee verschafft.

Mit der 3. Festivalausgabe in diesem Sommer (2020) wollten wir an den Erfolg der ersten beiden Ausgaben anknüpfen. Mit der Akram Khan Company (GB) und der L-E-V Company der israelischen Choreografin Sharon Eyal hatten zwei echte Weltstars zugesagt. Die ebenso zur internationalen Spitzenklasse gehörende Ensembles der Sao Paulo Dance Company als führende Kompanie Südamerikas und IT Dansa als herausragende Nachwuchskompanie Spaniens hätten das internationale Programm ergänzt. Viele Tanz-Fans aus dem In- und Ausland haben sich auf diese Aufführungen gefreut, aber leider mussten wir wegen der Corona Epidemie alle Festival-Veranstaltungen absagen., hoffen diese aber sobald wie möglich nachholen zu können.

Bitter war die Absage auch für die regionalen Tanzgruppen und den Tanznachwuchs. Waren deren Auftritte doch fester Bestandteil des Festivals. Auf den gemeinsamen Tanzabend „Made in FFB“ hatten sich die regionalen Tanzstudios ebenso intensiv vorbereitet wie der Profi-Nachwuchs der bayerischen Tanzszene, die bei den ersten Festivals mit Arbeiten junger Choreografen („Bavarian Summit“) und einem Programm des Bayerischen Junior Balletts München („Münchner Freiheit“) vertreten waren.

Ausführliche Informationen, Videos und Fotos zu den Festivalveranstaltungen finden Sie auf der Website www.dancefirst.de